Geschichte studiert - und dann?


Wird man gefragt, was denn nach dem Studium auf einen akademisch ausgebildeten HistorikerIn zukommt, hat man entweder die Möglichkeit etwas von Archiven, Museen oder Denkmalschutz zu erzählen, sich als dem Lehrbetrieb verpflichtet darzustellen oder dem unterstellten Zynismus des Gegenüber zuvor zu kommen und den bereits absolvierten Taxischein zu erwähnen. Anders als das Geschichtsstudium auf Lehramt, muss das Berufsfeld des Historikers mühsam gesucht, gefunden, verworfen und wiederentdeckt werden. Auch wenn gerade diese Unbestimmtheit immer mal wieder zu Krisen während des Studiums führt, liegt doch vielleicht darin auch die Stärke der Studienwahl. Zumindest, und das konstatiert immerhin die FAZ, haben GeschichtswissenschaftlerInnen deutlich bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt als andere GeisteswissenschaftlerInnen. Es scheint, als müsse man nur wissen wie? Vielleicht können die hier zusammengetragenen Informationen und Denkanstöße bei einigen Unsicherheiten und Fragen, die sich auf dem Weg zur Berufswahl und auf der Zielgeraden des Berufseinstiegs stellen, behilflich sein.

A A A | Drucken Drucken | Impressum | Kontakt | Suche | Sitemap
zum Seitenanfangzum Seitenanfang