Martin Schmitt erhält Förderpreis der GWMT 2020

Dissertation "Die Digitalisierung der Kreditwirtschaft" ausgezeichnet

29.09.2020 von

Martin Schmitt hat den Förderpreis der Gesellschaft für die Geschichte der Wissenschaft, Medizin und Technik 2020 gemeinsam mit Lucia Aschauer erhalten. Er erhält den Preis für seine Doktorarbeit zur „Digitalisierung der Kreditwirtschaft. Computereinsatz in der Bundesrepublik und der DDR, 1957-1991“.

Martin Schmitt erhält Förderpreis der GWMT (online), aus Datenschutzgründen nachträglich geschwärzt.

Auf Grund der hohen Qualität der Beiträge entschied sich die Jury in diesem Jahr, den mit 1.250 Euro dotierten Preis zwei Personen zu verleihen. In seiner Laudatio hob Prof. Helmuth Trischler (München) an der Arbeit von Martin Schmitt hervor, dass diese die Historizität der jüngst viel diskutierten Digitalisierung aufzeige. Mit einem angenehm zu lesenden Stil trage Schmitt damit zum Verständnis der technischen Gegenwart bei. Daneben wurde die Arbeit von Lucia Ashauer zu „Gebärende unter Beobachtung: Die Etablierung der männlichen Geburtshilfe in Frankreich (1750-1830)“ ausgezeichnet. Die diesjährige Preisverleihung fand wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie online statt.

Martin Schmitts Doktorarbeit entstand am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und wurde von Frank Bösch und Martina Heßler (TU Darmstadt) betreut. Martin Schmitt ist seit April 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Darmstadt.

Bild: GWMT, aus Datenschutzgründen nachträglich geschwärzt.