Bild: Studioline Photography

Kristin Zech

Mittelalterliche Geschichte

Fachgebietsmitarbeiterin Landesstelle | Auslandsbeauftragte am Institut für Geschichte

Kontakt

work +49 6151 16-57318
fax +49 6151 16-57464

Work S4|23 322
Landwehrstr. 50a
Postadresse: Dolivostr. 15
64393 Darmstadt

Besuchen Sie mich auf academia oder Twitter.

Sprechstunden finden nach Vereinbarung statt. Bitte senden Sie dazu eine .

12/2018 – 01/2020

Mutterschutz und Elternzeit

2014-2018

Archivpraktika

Weiterbildungen in Paläographie (DHI Paris), Epigraphik, Kodikologie, Inkunabelkunde (Akademie der Wissenschaften, Arbeitsstelle Greifswald) sowie Editions- und Regestentechnik (IOEG Wien)

Weiterbildungen im INGENIUM-Programm der TU Darmstadt (Netzwerken, Drittmittelakquise, Personalführung)

10/2015-03/2016

Mobilitätsstipendium des Deutschen Historischen Instituts Paris (Archivrecherchen im Elsass)

Seit 04/2014

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Darmstadt, Institut für Geschichte, Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte

Seit 04/2014

Doktorandin an der Technischen Universität Darmstadt. Betreuer: Prof. Dr. Gerrit Jasper Schenk

11/2013-03/2014

Vertretungslehrkraft am Deutsch-Französischen Gymnasium Saarbrücken

10/2013

2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen

05/2012 – 10/2013

Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen am ZfsL Bochum

10/2011 – 03/2012

Assistante de langue am Lycée Gustave Eiffel in Talange (Lothringen)

01/2012

1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Geschichte und Evangelische Theologie; Note: 1,3 ('mit Auszeichnung')

Abschlussarbeit: Das Baderhandwerk in Straßburg im Spätmittelalter (Note: 1,0)

2008-2009

Studium der Geschichtswissenschaften an der Université Francois Rabelais de Tours/ France (Erasmus-Stipendium)

2007-2008

Studentische Hilfskraft (Tutorin) am Historischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Abteilung III: Mittlere und Neuere und Vergleichende Landesgeschichte

04/2006 – 01/2012

Studium der Geschichte, der Evangelischen Theologie und der Bildungswissenschaften an der Johannes Gutenberg – Universität Mainz

2004-2006

Ausbildung zur Rettungssanitäterin und Freiwilliges Soziales Jahr beim DRK-Landesverband Saarland; Rettungswache Dillingen/Saar

2004

Allgemeine Hochschulreife

Aufsätze

  • Die Zimmerleutebruderschaft zu Straßburg (1508-1525): Vom politischen Nutzen des Totengedenkens in einer religiösen Handwerkskorporation, in: ZGO 166 (2018), S. 169-214.
  • Zunftauflösungen als Spiegel politischer Partizipationschancen und -grenzen von sozialen Gruppen in der Stadt: Straßburg, Colmar, Schlettstadt, in: Politische Partizipation in spätmittelalterlichen Städten am Oberrhein, hg. v. Olivier Richard und Gabriel Zeilinger (=Studien des Frankreich-Zentrums 26), Berlin 2017, S. 205-240.
  • Handschriften der Wittenberger Reformation: Briefe von Luther und Melanchthon, in: 450 Jahre Wissen – Sammeln – Vermitteln. Von der Hof- zur Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, hg. v. ULB Darmstadt, Darmstadt 2017, S. 122-127.
  • Le « Schwörbrief » de 1482 : L’origine et les conséquences de l’exclusion du Grand conseil pour les baigneurs de Strasbourg, in: Revue d’Alsace 140 (2014), S. 59-78.

Kleinere Beiträge

Rezensionen

  • „Die Konsumentenstadt – Konsumenten in der Stadt des Mittelalters, hg. v. Stefan Selzer (Städteforschung, Veröffentlichungen des Instituts für vergleichende Stadtgeschichte“ in Münster, Reihe A: Darstellungen 98), Köln/ Weimar/ Wien 2018, in: RhVjbll 83 (2019), S. 253-254.
  • „Craftsmen and Guilds in the Medieval and Early Modern Periods, hg. v. Eva Jullien u. Michel Pauly (VSWG-Beihefte 235), Stuttgart 2016“, in Francia-Recensio 4/2017. Rezension hier abrufbar.

Tagungsberichte

Studentischer Beitrag

  • Gemeinsam mit Anna Maria Schneider (jetzt: Bortz): Vorläufer des modernen Antisemitismus. Einführung und Teilanalyse von Johann Andreas Eisenmengers Werk „Entdecktes Judenthum…“. Studentischer Bericht anlässlich einer Blockveranstaltung im Seminar für Judaistik der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz unter der Leitung von PD Dr. Hans-Joachim Bechtoldt im Januar und Februar 2010, in: Homepage der Ebernburg-Stiftung, Wissenschaftliche Beiträge, Bad Münster am Stein/Ebernburg 2010.

2018

* Zwischen Machtkonzentration und Machtverlust: Die „Verandrung der Zunften“ in elsässischen Städten des 15. und 16. Jahrhunderts (Abendvortrag des Arbeitskreises für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein, 13. Juli 2018, Generallandesarchiv Karlsruhe)

* Die Straßburger Handwerksbruderschaften in Spätmittelalter und Früher Neuzeit (Neues aus dem Mittelalter – Forschungscolloquium zur Mittelalterlichen Geschichte, 19. Juni 2018, TU Darmstadt)

2017

* Aus 20 macht 10! Die Reduktion Colmarer Zünfte von 1521 – eine 'Rationalisierungsmaßnahme'? (Neues aus dem Mittelalter – Forschungscolloquium zur Mittelalterlichen Geschichte, 27. Juni 2017, TU Darmstadt)

2016

* Sebastian Brant – ein Zimmermann? Zu Mitgliederstruktur und Funktionen der Straßburger Zimmerleutebruderschaft (1508-1523) am Großen Spital (Neues aus dem Mittelalter – Forschungscolloquium zur Mittelalterlichen Geschichte, 20. Dezember 2016, TU Darmstadt)

* Sol man sie dann zu andern antwercken uff ir stuben stossen und ordenen Zunftreduktionen in Straßburg, Colmar und Schlettstadt (Doktorierendentagung „Elsass und Oberrhein im Mittelalter, 3. Juni 2016, Université de Haute-Alsace, Mulhouse)

* Zunftauflösungen als Spiegel politischer Partizipationschancen und -grenzen von sozialen Gruppen in der Stadt (Journée d'études “Politische Partizipation in spätmittelalterlichen Städten am Oberrhein„, 30. April 2016, Université de Haute-Alsace, Mulhouse)

* Participation politique, représentation sociale, identités collectives: Des corporations de métiers face à leur suppression à Strasbourg (1462-1482), Colmar (1521) et Sélestat (1515) (Seminaire “La ville au Moyen Âge. Approches historiques et archéologiques„, 24. März 2016, Université de Strasbourg)

2015

* Les baigneurs de Strasbourg (Seminaire “Maladie, hôpitaux et assistance en Alsace au Moyen Âge et à l'époque moderne", 1. Dezember 2015, Université de Strasbourg)

* Von Altgewänder bis Zimmerleute: Straßburger Handwerke und ihre politischen und gesellschaftlichen Teilhabechancen (14.-16. Jahrhundert) (Trierer Arbeitskreis Mittelalterliche Geschichte, 21. Juli 2015, Universität Trier)

2012-2014

* Politikverdruss? Kleinere Straßburger Zünfte in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts (Neues aus dem Mittelalter – Forschungscolloquium zur Mittelalterlichen Geschichte, 6. Mai 2014, TU Darmstadt)

* Das Baderhandwerk in Straßburg im Spätmittelalter (Laufende Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte des Elsass. 30.11.2012-01.12.2012, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau)

* Das Baderhandwerk in Straßburg im Spätmittelalter (Neue Forschungen zur Mittelalterlichen Geschichte – Oberseminar, 16. Oktober 2012, Universität zu Köln)

Forschungsschwerpunkte

Stadtforschung | Politische Partizipation | Soziale Gruppen in der Stadt | Handwerksgeschichte/Zunftforschung

Dissertationsprojekt

„Politische und Gesellschaftliche Teilhabechancen sozialer Gruppen in der spätmittelalterlichen Stadt: Straßburger Zünfte im Wandel (14.-16. Jahrhundert)“ (Arbeitstitel)

Aktuelle Konkretisierung: Politische und Gesellschaftliche Teilhabechancen sozialer Gruppen in der spätmittelalterlichen Stadt: Straßburger Zünfte im Wandel (14.-16. Jahrhundert); eingetragen in der Datenbank des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands.

Forschungsprojekte

12/2016: Organisation und Durchführung der Tagung „Theoretisieren, Argumentieren, Disziplinieren. Machtträger und (Krisen-) Management im Zeichen der Moral (8.-16. Jh.)“ , 9.-10. Dezember 2016 an der TU Darmstadt (gemeinsam mit Stephan Ebert)

11/2016: Textgestaltung (mit Stephan Ebert) bei der Ausstellung der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt: „Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. 1356-2016. Das Kurkölner Exemplar in Darmstadt – 19.12.2016-19.03.2017“ (Leitung: Prof. Dr. Gerrit J. Schenk, Björn Gebert, M.A., M.A. LIS).

Funktionen

Seit 04/2020: Auslandsbeauftragte am Institut für Geschichte

Seit 10/2014: Ersthelferin am Fachbereich 02

06/2016 – 12/2018: Hobit-Beauftragte am Insitut für Geschichte (gemeinsam mit Stephan Ebert)

05/2014-09/2015: Gleichstellungsbeauftragte des Fachbereichs 02

11/2014-07/2015: Stellvertretende Auslandskoordinatorin am Institut für Geschichte

Mitgliedschaften

Mitglied im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD)

Mitglied im Mediävistenverband

Mitglied im Evenari-Forum für deutsch-jüdische Studien der TU Darmstadt