Personalbild von Kevin Liggieri

Dr. Kevin Liggieri

History of Technology

research fellow

Contact

work +49 6151 16-57310

Work S4 23 304
Landwehrstr. 50 A
Postal adress: Dolivostr. 15
64293 Darmstadt

Education

07/2017

Dr. phil. (grade “summa cum laude”): „Zur Kultur- und Begriffsgeschichte der ,Anthropotechnik‘. Eine Untersuchung programmatischer Diskurse zwischen ,Menschenzucht‘ und ,Menschenbehandlung‘“.

09/2014 – 07/2017

Fellowship Friedrich-Ebert-Stiftung

10/2013 – 07/2017

Doctoral candidate at the Mercator Research Group “Spaces of Anthropological Knowledge“, Ruhr-University Bochum

09/2013

M.A., Philosophy and German Literature, Ruhr-University Bochum (grade: with distinction)

09/2010

B.A., Philosophy and German Literature, Ruhr-University Bochum (grade: 1,2)

Academic Position

09/2017 – 08/2018

Lecturer at the Chair of Philosophy Didactics and Cultural Philosophy, Ruhr-University Bochum

10/2011 – 03/2015

Research Assistant at the Mercator Research Group “Spaces of Anthropological Knowledge”, Ruhr-University Bochum

Fellowships and Awards

05/2019

Printing costs subsidy from VG Wort for the dissertation „Zur Kultur- und Begriffsgeschichte der ,Anthropotechnik‘. Eine Untersuchung programmatischer Diskurse zwischen ,Menschenzucht‘ und ,Menschenbehandlung‘“.

04/2019

Dissertation Award from the “Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI)” for the dissertation „Zur Kultur- und Begriffsgeschichte der ,Anthropotechnik‘. Eine Untersuchung programmatischer Diskurse zwischen ,Menschenzucht‘ und ,Menschenbehandlung‘“.

08/2018 – 10/2019

DFG-Research Fellow at the Chair of Science Studies at ETH Zurich

07/2018

Travel scholarship from the Ruhr-University Bochum Research School Plus for the conference “International Committee for the History of Technology – Annual Meeting 2018”, 17.07-21.07 2018 (Saint-Étienne, France)

12/2017

Gateway Fellowship from the Ruhr-University Bochum Research School PLUS (9 months)

11/2017 – 05/2018

Carlo Barck Prize and Fellowship from Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (Berlin) for the dissertation „Zur Kultur- und Begriffsgeschichte der ,Anthropotechnik‘. Eine Untersuchung programmatischer Diskurse zwischen ,Menschenzucht‘ und ,Menschenbehandlung‘“.

10/2017

DAAD Travel Scholarship for the Conference „The Society for the History of Technology – Annual Meeting 2017“, 26.10-29.10.2017, University of Pennsylvania (Philadelphia, USA)

07/2017

Dissertation Award of the Faculty of Philosophy and Educational Sciences for the dissertation „Zur Kultur- und Begriffsgeschichte der ,Anthropotechnik‘. Eine Untersuchung programmatischer Diskurse zwischen ,Menschenzucht‘ und ,Menschenbehandlung‘“.

09/2014 – 07/2017

Doctoral scholarship Friedrich-Ebert-Stiftung

2014

3rd Prize for best paper at the “Technical support systems that people really want (from the laboratory of production engineering HSU Hamburg)” for the article „Bestmögliche Gestaltung? Zur Untersuchung von Mensch-Maschine-Schnittstellen in der Ergonomie”

2011

International Goethe Essay Prize of the Goethe Society in Weimar e.V. for the article „Goethe und Kleist. Im Auge des Sturms”

Books

Man as Pet. Breeding and Optimization in Philosophy and Literature, Lit-Verlag: Münster/Wien 2020.

„Anthropotechnik“. Zu Geschichte eines umstrittenen Begriffs (Dissertation), Konstanz University Press: Göttingen 2019.

Zur Domestikation des Menschen. Anthropotechnische und anthropoetische Optimierungsdiskurse, Lit-Verlag: Münster/Wien 2014.

„Warum gelingt uns das Epische so selten?“ – Ein Blick hinter Goethes Achilleis, Wissenschaftlicher Verlag Berlin: Berlin 2010.

Volumes

Co-editor of the series „Kulturphilosophische Studien“, Karl Alber Verlag, Freiburg i. Br.

Handbook: Technikanthropologie, Nomos: Baden-Baden 2020 [Ed. Kevin Liggieri/Martina Heßler].

Handbook: Mensch-Maschine-Interaktion. Geschichte – Kultur – Ethik, Metzler: Stuttgart/Weimar 2019 [Ed. Kevin Liggieri/Oliver Müller].

Kultur und Bildung. Die Geisteswissenschaften und der Zeitgeist des Naturalismus, Alber: Freiburg 2019 [Eb. Kevin Liggieri/Ralf Glitza].

Helmuth Plessner: Philosophische Anthropologie. Göttinger Vorlesung von 1961. Suhrkamp: Berlin 2019 [edited and introduced by Julia Gruevska, Hans-Ulrich Lessing and Kevin Liggieri].

Arbeit 4.0. Zur Entgrenzung der Arbeit (Special Issue: Augenblick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft 73 (2019)).

Vom Wissen um den Menschen. Philosophie, Geschichte, Materialität. Freiburg: Karl Alber 2018 [Ed. Kevin Liggieri/Julia Gruevska].

„Das Wunder des Verstehens“ – Ein interdisziplinärer Blick auf ein außer-ordentliches Phänomen, Karl Alber: Freiburg 2018 [Ed. Kevin Liggieri/Hans-Ulrich Lessing].

„Fröhliche Wissenschaft.“ Zur Genealogie des Lachens, Karl Alber: Freiburg 2015.

„Bad Boys“ der Philosophie. Eine Kritik stereotypisierter Philosophenbilder von Heraklit bis Sartre, Königshausen und Neumann: Würzburg 2014.

Denker und Polemik, Königshausen und Neumann: Würzburg 2013 [Ed. Kevin Liggieri, Holger Glinka and Christoph Manfred Müller]

„Schlagt ihn todt“ – Kleist und die Deutschen, Günter Emig: Heilbronn 2013 [Ed. Kevin Liggieri, Isabelle Maeth and Christoph Manfred Müller]

Articles (*peer-reviewed)

Philosophy of technology and science

Zur Geschichte der Anthropotechnik. Der Mensch zwischen Tier und Maschine?, in: Dritte Natur 2 (2020), p. 97-110.

*Der Regelkreis als das „universelle Gebilde der Technik“. Zugriffe auf Mensch und Maschine zwischen „allgemeiner Regelungskunde“ und philosophischer Anthropologie bei Hermann Schmidt, in: Jahrbuch Technikphilosophie 2019, p. 15-35.

*Der Mensch in der technischen Umwelt. Ergonomische Konstruktionen des Fliegercockpits im Human Engineering der 1940er-1960er Jahre, in: Körper und Räume. [Studien zur interdisziplinären Anthropologie. Ed. Julia Gruevska], Springer VS: Wiesbaden 2019, p. 45-68.

Der Mensch im „Mittelpunkt“ der Arbeit 4.0? Technikanthropologische Überlegungen von Konzepten zwischen ,Mensch‘ und ,Arbeit‘ in der digitalen Gesellschaft, in: Arbeit 4.0. Zur Entgrenzung der Arbeit (Special Issue: Augenblick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft 73 (2019)), p. 59-77.

Acceptance through Adaptation – The Human and Technology in the Philosophical and Scientific-Historical Context of „Sinnfälligkeit“, in: Developing Support Technologies. Integrating Multiple Perspectives to Create Support that People Really Want [Ed. Robert Weidner/Athanasios Karafillidis], Wiesbaden: Springer 2018, p. 37-45.

Der Mensch als „Sollwert“. Rückkopplungen bei Hermann Schmidt und Richard Wagner, in: Vom Wissen um den Menschen. Philosophie, Geschichte, Materialität [Ed. Julia Gruevska, Kevin Liggieri], Freiburg: Karl Alber 2018, p. 103-130.

Schnittstelle „Mensch“ – Zum Institut für Anthropotechnik, in: Unterwachen und Schlafen. Anthropophile Medien nach dem Interface [Ed. Dawid Kasprowicz et al.], Meson Press: Lüneburg 2018, p. 77-103.

Feedback als bildungstheoretisches Problem, in: Kultur der philosophischen Bildung [Ed. Hans-Ulrich Lessing u.a.], Siebert: Hannover 2018, p. 121-132.

Verstehen und Gestalten. Zur produktiven Problematik des Mensch-Maschine-Interface, in: „Das Wunder des Verstehens“. Ein interdisziplinärer Blick auf ein außer-ordentliches Phänomen [Ed. Kevin Liggieri, Hans-Ulrich Lessing], Karl Alber: Freiburg 2018, p. 305-332.

*Der Mensch als „logische Maschine“? Die Kybernetik und ihre Probleme, in: Mensch sein – Fundament, Imperativ, Floskel [Ed. Andreas Oberprantacher/Anne Siegetsleitner], Innsbruck University Press: Innsbruck 2017, p. 561-571.

„Alles regeln, was regelbar ist.“ Die Geburt der Kybernetik aus dem Geiste der Ordnung. Zur Problematisierung einer totalen Berechenbarkeit, in: Patterns of (Dis-)Order. Kadrierung eines unscharfen Konzepts [Ed. Markus Wierschem et. al.], Lit: Münster/Wien 2017, p. 223-242.

*„Sinnfälligkeit der Bewegung“ – Zur objektpsychotechnischen Anpassung der Arbeitsgeräte an den Menschen, in: Zeitschrift für Technikgeschichte 1 (2017), p. 29-62.

Eugenik und Pädagogik. Zu Ellen Keys pädotechnischem Programm, in: Biologie und Politik. Verhandlungen der Geschichte und Theorie der Biologie, Bd. 19 [Ed. Michael Kaasch u.a.], Berlin 2017, p. 199-220.

„Anthropoetik – Optimierungsdiskurse in der Literatur“ in: Prothetische Transformationen des Menschen: Ersatz, Ergänzung, Erweiterung [hrsg. von Jürgen, Straub, Alexandre Métraux] (Reihe: Kultur – Gesellschaft – Psyche. Sozial- und kulturwissenschaftliche Studien, ed. Katja Sabisch, Estrid Sørnensen, Jürgen Straub, Bd. 10). Westdeutscher Universitätsverlag: Bochum 2017, p. 173-191.

*Von der „Menschen-zucht“ zur „Menschen-behandlung“. Zur Begriffsgeschichte der „Anthropotechnik“, in: Archiv für Begriffsgeschichte 57 (2016), p. 235-258.

*„[A]n der Front des Kampfes um den Menschen selbst“. Anthropogenetik und Anthropotechnik im sowjetischen Diskurs der 1920er Jahre, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 2 (2016), p. 165-184.

*„Ich starb als Mensch, seitdem ich Flieger wurde“ – Zur literarischen Annexion und Akzeptanz technischer Artefakte am Beispiel des Fliegers, in: LiLi 3 (2015), p. 79-95.

*Hermeneutik der Mensch-Maschine-Schnittstelle, in: Technische Unterstützungssysteme [Ed. Robert Weidner/Tobias Redlich/Jens P. Wulfsberg], Springer: Berlin 2015, p. 43-51.

Der Mensch ist etwas, das überwunden werden muss. Zur Fest-Stellung eines Begriffes, in: Anthropologie 2.0? [Ed. Jan Baedke et. al.], Lit-Verlag: Münster/Wien 2015, p. 135-154.

„Am Ende hängen wir doch ab / Von Kreaturen, die wir machten.“ Goethes Homunculus als Modell der Entschleunigung, in: Technische Beschleunigung. Ästhetische Verlangsamung, [Ed. Jan Röhmert]: Böhlau: Wien/Köln u.a. 2015, p. 261-274.

Der kategorische Imperativ der Nerven und des Blutes – Ellen Keys Dispositiv einer Biopolitik im Geiste der Aufklärung, in: Hygiene-Aufklärung im Spannungsfeld zwischen Medizin und Gesellschaft. München/Freiburg: Alber-Verlag 2016. [Ed. Hans-Werner Ingensiep/Werner Popp], Karl Alber: Freiburg 2015, p. 159-181.

Mensch-Maschine-Systeme. Das Wesen der Technik im arbeitswissenschaftlichen Milieu, in: Der Mensch zwischen Automatisierung, Kompetenz und Verantwortung, (DGLR-Bericht 2014-01), Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt e.V., [Ed. Morten Grandt, Sven Schmerwitz], Wahrlich: Bonn 2014, p. 17-30.

Diskursive Materialität. Das Labor als Ort ästhetischer Aufschreibesysteme, in: LaborARTorium, [Ed. Anna-Sophie Jürgens, u.a.], Transcript: Bielefeld 2015, p. 5-19.

„Bestmögliche Gestaltung“? Zur Untersuchung von Mensch-Maschine-Schnittstellen in der Ergonomie, in: Technische Unterstützungssysteme, die die Menschen wirklich wollen, [Ed. Robert Weidner/Tobias Redlich], Universitätsdruck: Hamburg 2014, p. 39-46.

Julien Offray de La Mettrie. Mr. Machine!? – Mehr als Maschine, in: „Bad Boys“ der Philosophie. Eine Kritik stereotypisierter Philosophenbilder von Heraklit bis Sartre, Königshausen und Neumann: Würzburg [Ed. Kevin Liggieri], p. 49-76.

Philosophy of culture and hermeneutics

„Ein fröhlicher Tanz auf dem Vulkan“? Ein Dialogversuch zwischen Kulturphilosophie und Kulturwissenschaften, in: Kultur und Bildung. Die Geisteswissenschaften und der Zeitgeist des Naturalismus [Ed. Ralf Glitza/Kevin Liggieri], Karl Alber: Freiburg i. Br. 2019, p. 152-164.

Lebenskunst als biotechnologische Autooperation – Sloterdijks Nietzsche-Lektüre, in: Nietzsche und die Lebenskunst. Psychologisch-Philosophisches Handbuch, [Ed. Günter Gödde/Nikolaos Loukidelis], Metzler: Stuttgart/Weimar 2015, p. 245-253.

Goethe und Nietzsche als gute Europäer. Zur Offenheit des Werkes, in: Europa? Zur Kulturgeschichte einer Idee, [Ed. Tomislav Zelić, u.a.], Königshausen und Neumann: Würzburg 2015, p. 169-181.

„Wissenschaft lacht nicht“ – Lachen als Subversion der Normierung, in: „Fröhliche Wissenschaft.“ Zur Genealogie des Lachens, [Ed. Kevin Liggieri], Karl Alber: Freiburg 2015, p. 229-250.

Lachen als Subversion der Normierung und als Chance einer Subjektivierung, in: Literatur und Wahnsinn, [Ed. Helene von Bogen et.a.], Frank und Timme: Berlin 2015, p. 49-60.

„Ich nahm mich selbst in die Hand“ (Ecce Homo). Die Lebenskunst Nietzsches als Selbsttechnik bei Michael Foucault und Peter Sloterdijk, in: Nietzscheforschung (2014): De Gruyter: Berlin, Band 21, Heft 1, p. 243–254.

Wir sind zur Selbstformung verdammt. Wilhelm Schmid und seine Philosophie der Lebenskunst, in: Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 4 (2014), p. 39-40.

Nietzsche. Ein Wanderer im Übermorgen (together with Christoph Manfred Müller), in: “Bad Boys” der Philosophie. Eine Kritik stereotypisierter Philosophenbilder von Heraklit bis Sartre, Königshausen und Neumann: Würzburg [Ed. Kevin Liggieri], p. 149-176.

„Ich sehe wohl, Lügen bedarf's und über die Maßen!“ – Goethes Polemik an Newton, in: Denker und Polemik, [Ed. Kevin Liggieri, Holger Glinka and Christoph Manfred Müller], Königshausen und Neumann: Würzburg 2013, p. 31-49.

*Im Auge des Sturms – Goethe und Kleist, in: Goethe-Jahrbuch 2011, Wallstein: Göttingen 2011, p. 395-400.

Project

Technology and anthropology, Human-Machine Interaction, the human and technology

The “human” factor in Human-Machine Interaction. Philosophical and historical arguments and constructions

This interdisciplinary project examines the exchange of knowledge between the humanities and the engineering sciences from a historical and philosophical perspective in order to provide a new perspective on current developments in human-machine interaction. Using both the concept and keyword of the “human factor”, the production of scientific knowledge in the ever-shifting spheres of the “human” and “technology” will be analyzed. The investigation of the “human factor” constituted a seminal and “programmatic” shift for a new view of human-machine interaction, since here ideas of the human being as a complex “whole” are combined with the pragmatics of machine construction. Thus, the 20th century saw the rise of a research paradigm of human-technology adaptation that put the human being front and center. This newly emerged paradigm is as productive as it is socially and scientifically influential.

The project focuses on the relationship between “human” and “technology” (among other things in the form of technical interfaces), both in various currently rapidly developing areas (internet of things, assistance systems, robotics) and in historical fields (Taylorism, cybernetics, automation). The interdisciplinary project aims to historically and systematically address various problems in these fields of knowledge, whereby the classical anthropological question of “human” in its heterogeneous manifestations and transformations with regard to “technology” will be investigated historically, philosophically, socially and technically. It is precisely such an interdisciplinary approach that allows for the diverse concepts of the “human factor” to be analyzed in a meaningful way. This analysis aims at understanding how the human factor rose to significance in engineering and why it became so influential. The project will investigate the extent to which the keyword “human factor” not only reinterpreted and constructed references to technical rationalization or digitization, but also modeled human beings by selectively emphasizing as well as de-emphasizing certain attributions. In modern-day discussions, the image of the human being as the 'central reference point' of technical design paradigms has stimulated vigorous rhetorical, material and practical discourses, which in the 20th century had historically developed from debates in the fields of politics, technology, science, and philosophy.

Research

Philosophy of science and technology, history of technology, anthropology of technology, theories of man-machine interaction, theories of engineering (especially industry 4.0), history of concepts of and theory of anthropotechnics.