Personalbild von Kevin Liggieri

Dr. Kevin Liggieri

Technikgeschichte

Kontakt

work +49 6151 16-57310

Work S4 23 304
Landwehrstr. 50 A
Postanschrift: Dolivostr. 15
64293 Darmstadt

Nach Vereinbarung

Ausbildung

07/2017

Promotion zum Dr. phil. (Note: summa cum laude). Thema: „Zur Kultur- und Begriffsgeschichte der ,Anthropotechnik‘. Eine Untersuchung programmatischer Diskurse zwischen ,Menschenzucht‘ und ,Menschenbehandlung‘“.

1. Betreuerin: Prof. Dr. Christina Brandt

2. Betreuer: Prof. Dr. Hans-Ulrich Lessing

09/2014 – 07/2017

Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung

10/2013 – 07/2017

Doktorand der Mercator Research Group “Spaces of Anthropological Knowledge“, Ruhr-Universität Bochum

09/2013

M.A.-Abschluss in Philosophie und Germanistik, Ruhr-Universität Bochum (Note: Mit Auszeichnung)

1. Betreuer: Prof. Dr. Carsten Zelle,

2. Betreuer: Prof. Dr. Nicolas Pethes

09/2010

B.A.- Abschluss in Philosophie und Germanistik, Ruhr-Universität Bochum (Note: 1,2)

06/2006

Abitur, Gymnasium Sedanstraße, Wuppertal

Akademische Position

09/2017 – 08/2018

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Philosophiedidaktik und Kulturphilosophie (bei Prof. Dr. Volker Steenblock)

10/2011 – 03/2015

Wissenschaftliche Hilfskraft in der Mercator Research Group “Spaces of Anthropological Knowledge“, AG 1: Geschichte der Lebenswissenschaften und Philosophischer Anthropologie, Ruhr-Universität Bochum Ruhr-Universität Bochum (bei Prof. Dr. Christina Brandt)

02/2011 – 04/2011

Wissenschaftliche Hilfskraft im Hegel-Archiv (Korrekturenlesen des Werkbandes 26,1: Hegels Vorlesungen zur Rechtsphilosophie)

Forschungsaufenthalte

Ab 08/2018-10/2019

DFG-Forschungsstipendium an der Professur für Wissenschaftsforschung an der ETH Zürich, Schweiz (bei Prof. Dr. Michael Hagner)

12/2017 – 05/2018

Carlo-Barck-Preis-Fellowship am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (Berlin)

02/2016 – 05/2016

Akademischer Gast an der Professur für Wissenschaftsforschung an der ETH Zürich, Schweiz (bei Prof. Dr. Michael Hagner)

09/2009 – 12/2009

Praktikant am Goethe-Institut in Amsterdam

Stipendien und Auszeichnungen

04/2019

VG-Wort Druckkostenzuschuss für die Dissertation

02/2019

2. Dissertationspreis des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen für die Dissertation „Zur Kultur- und Begriffsgeschichte der ,Anthropotechnik‘. Eine Untersuchung programmatischer Diskurse zwischen ,Menschenzucht‘ und ,Menschenbehandlung‘“.

08/2018

DFG-Forschungsstipendium an der Professur für Wissenschaftsforschung an der ETH Zürich (bei Prof. Dr. Michael Hagner) (22 Monate bewilligt)

07/2018

Reisestipendium der Ruhr University Research School Plus für die Konferenz „International Committee for the History of Technology – Annual Meeting 2018“, 17.07-21.07 2018 (Saint-Étienne, Frankreich)

12/2017

Gateway Fellowship der Ruhr University Research School PLUS (9 Monate) (nicht in Anspruch genommen)

11/2017 – 05/2018

Carlo-Barck-Preis-Fellowship vom Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (Berlin) für die Dissertation „Zur Kultur- und Begriffsgeschichte der ,Anthropotechnik‘. Eine Untersuchung programmatischer Diskurse zwischen ,Menschenzucht‘ und ,Menschenbehandlung‘“.

10/2017

Reisestipendium der DAAD für die Konferenz „The Society for the History of Technology – Annual Meeting 2017“, 26.10-29.10.2017, University of Pennsylvania (Philadelphia, USA)

07/2017

Preis der Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaften für die Dissertation „Zur Kultur- und Begriffsgeschichte der ,Anthropotechnik‘. Eine Untersuchung programmatischer Diskurse zwischen ,Menschenzucht‘ und ,Menschenbehandlung‘“.

09/2014 – 07/2017

Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung

2014

3. Preis beim Best Paper Award – Technische Unterstützungssysteme, die die Menschen wirklich wollen (vom Laboratorium Fertigungstechnik der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, für den Artikel “Bestmögliche Gestaltung? Zur Untersuchung von Mensch-Maschine-Schnittstellen in der Ergonomie”)

2011

Internationaler Goethe-Essay Preis der Goethe-Gesellschaft in Weimar e.V. (für den Artikel “Goethe und Kleist. Im Auge des Sturms”)

Monographien

• »Anthropotechnik« Zur Geschichte eines umstrittenen Begriffs (Dissertation), Konstanz University Press: Konstanz 2019.

• Man as Pet. Breeding and Optimization in Philosophy and Literature, Lit-Verlag: Münster/Wien 2020.

• Zur Domestikation des Menschen. Anthropotechnische und anthropoetische Optimierungsdiskurse, Lit-Verlag: Münster/Wien 2014.

• „Warum gelingt uns das Epische so selten?“ – Ein Blick hinter Goethes Achilleis, Wissenschaftlicher Verlag Berlin: Berlin 2010.

Herausgeberschaften

Mitherausgeber der Reihe „Kulturphilosophische Studien“, Karl Alber Verlag, Freiburg i. Br.

Technikanthropologie. Handbuch für Wissenschaft und Studium. Baden Baden 2020. (gemeinsam mit Martina Heßler)

Beiträge darin:

  • Einleitung: Technikanthropologie im digitalen Zeitalter, S. 11-32. (Martina Heßler)
  • Julien Offray de La Mettrie (1709–1751), S. 107-115.
  • Anthropotechnik, S. 308-314.
  • Ingenieurwissenschaften, S. 341-349.

Mensch-Maschine-Interaktion, 2019. [Link zu Springer] (gemeinsam mit Oliver Müller)

Beiträge darin:

  • Mensch-Maschine-Interaktion seit der Antike. Imaginationsräume, Narrationen und Selbstverständnisdiskurse, S. 3-14. (gemeinsam mit Oliver Müller)
  • Anthropotechnik. Mensch und Maschine als (System-)Partner, S. 134-141.
  • Anthropotechnik/Ergonomie, S. 232-234.

• Helmuth Plessner: Vorlesung zur philosophischen Anthropologie, Suhrkamp: Frankfurt a. M. 2019 [Eingeleitet und herausgegeben von Julia Gruevska, Hans-Ulrich Lessing und Kevin Liggieri].

• Kultur und Bildung. Die Geisteswissenschaften und der Zeitgeist des Naturalismus, Alber: Freiburg 2019 [Ed. Kevin Liggieri/Ralf Glitza]

• Vom Wissen um den Menschen. Philosophie, Geschichte, Materialität. Freiburg: Karl Alber 2018 [Ed. Kevin Liggieri/Julia Gruevska].

• Arbeit 4.0. Zur Entgrenzung der Arbeit (Special Issue: Augenblick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft 73 (2019).

• „Das Wunder des Verstehens“ – Ein interdisziplinärer Blick auf ein außer-ordentliches Phänomen, Karl Alber: Freiburg 2018 [Ed. Kevin Liggieri/Hans-Ulrich Lessing].

• „Fröhliche Wissenschaft.“ Zur Genealogie des Lachens, Karl Alber: Freiburg 2015.

• „Bad Boys“ der Philosophie. Eine Kritik stereotypisierter Philosophenbilder von Heraklit bis Sartre, Königshausen und Neumann: Würzburg 2014.

• Denker und Polemik, Königshausen und Neumann: Würzburg 2013 [Ed. Kevin Liggieri, Holger Glinka/Christoph Manfred Müller]

• „Schlagt ihn todt“ – Kleist und die Deutschen, Günter Emig: Heilbronn 2013 [Ed. Kevin Liggieri, Isabelle Maeth/Christoph Manfred Müller]

Articles (*peer-reviewed)

Im Erscheinen:

• Technik und Mensch. Technikanthropologische Signaturen der Mensch-Maschine-Interaktion, in: Konjunkturen der philosophischen Anthropologie [Ed. Georg Toepfer/Herbert Kopp-Oberstebrink]

• Die Prüfung der Maschine für den Menschen. Technikanthropologisches Maschinendesign der 1920-1930er Jahre, in: Techniken der Prüfung? Verfahren des Wertens, Messens und Urteilens im „langen 19. Jahrhundert“ [Ed. Andreas Kaminski]

Technikphilosophie und Technikgeschichte

• „Menschenfreundliche“ Anthropotechnik. Heinz von Diringshofens Konzeption einer technischen Anpassung, in: Sudhoffs Archiv (2020).

• Zur Geschichte der Anthropotechnik. Der Mensch zwischen Tier und Maschine?, in: Dritte Natur 2 (2019), S. 97-110.

• Der Regelkreis als das „universelle Gebilde der Technik“. Zugriffe auf Mensch und Maschine zwischen „allgemeiner Regelungskunde“ und philosophischer Anthropologie bei Hermann Schmidt, in: Jahrbuch Technikphilosophie 2019, S. 15-35.

• Der Mensch in der technischen Umwelt. Ergonomische Konstruktionen des Fliegercockpits im Human Engineering der 1940er-1960er Jahre, in: Körper und Räume. [Studien zur interdisziplinären Anthropologie. Ed. Julia Gruevska], Springer VS: Wiesbaden 2019, S. 45-68.

• Der Mensch im „Mittelpunkt“ der Arbeit 4.0? Technikanthropologische Überlegungen von Konzepten zwischen ,Mensch‘ und ,Arbeit‘ in der digitalen Gesellschaft, in: Arbeit 4.0. Zur Entgrenzung der Arbeit (Special Issue: Augenblick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft 73 (2019)), S. 59-77.

• Acceptance through Adaptation – The Human and Technology in the Philosophical and Scientific-Historical Context of „Sinnfälligkeit“, in: Developing Support Technologies. Integrating Multiple Perspectives to Create Support that People Really Want [Ed. Robert Weidner/Athanasios Karafillidis], Wiesbaden: Springer 2018, p. 37-45.

• Der Mensch als „Sollwert“. Rückkopplungen bei Hermann Schmidt und Richard Wagner, in: Vom Wissen um den Menschen. Philosophie, Geschichte, Materialität [Ed. Julia Gruevska, Kevin Liggieri], Freiburg: Karl Alber 2018, S. 103-130.

• Schnittstelle „Mensch“ – Zum Institut für Anthropotechnik, in: Unterwachen und Schlafen. Anthropophile Medien nach dem Interface [Ed. Dawid Kasprowicz et al.], Meson Press: Lüneburg 2018, S. 77-103.

• Feedback als bildungstheoretisches Problem, in: Kultur der philosophischen Bildung [Ed. Hans-Ulrich Lessing u.a.], Siebert: Hannover 2018, S. 121-132.

• Verstehen und Gestalten. Zur produktiven Problematik des Mensch-Maschine-Interface, in: „Das Wunder des Verstehens“. Ein interdisziplinärer Blick auf ein außer-ordentliches Phänomen [Ed. Kevin Liggieri, Hans-Ulrich Lessing], Karl Alber: Freiburg 2018, S. 305-332.

• Der Mensch als „logische Maschine“? Die Kybernetik und ihre Probleme, in: Mensch sein – Fundament, Imperativ, Floskel [Ed. Andreas Oberprantacher/Anne Siegetsleitner], Innsbruck University Press: Innsbruck 2017, S. 561-571.

• „Alles regeln, was regelbar ist.“ Die Geburt der Kybernetik aus dem Geiste der Ordnung. Zur Problematisierung einer totalen Berechenbarkeit, in: Patterns of (Dis-)Order. Kadrierung eines unscharfen Konzepts [Ed. Markus Wierschem et. al.], Lit: Münster/Wien 2017, S. 223-242.

• „Sinnfälligkeit der Bewegung“ – Zur objektpsychotechnischen Anpassung der Arbeitsgeräte an den Menschen, in: Zeitschrift für Technikgeschichte 1 (2017), S. 29-62.

• Eugenik und Pädagogik. Zu Ellen Keys pädotechnischem Programm, in: Biologie und Politik. Verhandlungen der Geschichte und Theorie der Biologie, Bd. 19 [Ed. Michael Kaasch u.a.], Berlin 2017, S. 199-220.

• „Anthropoetik – Optimierungsdiskurse in der Literatur“ in: Prothetische Transformationen des Menschen: Ersatz, Ergänzung, Erweiterung [hrsg. von Jürgen, Straub, Alexandre Métraux] (Reihe: Kultur – Gesellschaft – Psyche. Sozial- und kulturwissenschaftliche Studien, ed. Katja Sabisch, Estrid Sørnensen, Jürgen Straub, Bd. 10). Westdeutscher Universitätsverlag: Bochum 2017, S. 173-191.

• Von der „Menschen-zucht“ zur „Menschen-behandlung“. Zur Begriffsgeschichte der „Anthropotechnik“, in: Archiv für Begriffsgeschichte 57 (2016), S. 235-258

• „[A]n der Front des Kampfes um den Menschen selbst“. Anthropogenetik und Anthropotechnik im sowjetischen Diskurs der 1920er Jahre, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 2 (2016), S. 165-184.

• „Ich starb als Mensch, seitdem ich Flieger wurde“ – Zur literarischen Annexion und Akzeptanz technischer Artefakte am Beispiel des Fliegers, in: LiLi 3 (2015), S. 79-95.

• Hermeneutik der Mensch-Maschine-Schnittstelle, in: Technische Unterstützungssysteme [Ed. Robert Weidner/Tobias Redlich/Jens P. Wulfsberg], Springer: Berlin 2015, S. 43-51.

• Der Mensch ist etwas, das überwunden werden muss. Zur Fest-Stellung eines Begriffes, in: Anthropologie 2.0? [Ed. Jan Baedke et al.], Lit-Verlag: Münster/Wien 2015, S. 135-154.

• „Am Ende hängen wir doch ab / Von Kreaturen, die wir machten.“ Goethes Homunculus als Modell der Entschleunigung, in: Technische Beschleunigung. Ästhetische Verlangsamung, [Ed. Jan Röhmert]: Böhlau: Wien/Köln u.a. 2015, S. 261-274.

• Der kategorische Imperativ der Nerven und des Blutes – Ellen Keys Dispositiv einer Biopolitik im Geiste der Aufklärung, in: Hygiene-Aufklärung im Spannungsfeld zwischen Medizin und Gesellschaft. München/Freiburg: Alber-Verlag 2016. [Ed. Hans-Werner Ingensiep/Werner Popp], Karl Alber: Freiburg 2015, S. 159-181.

• Mensch-Maschine-Systeme. Das Wesen der Technik im arbeitswissenschaftlichen Milieu, in: Der Mensch zwischen Automatisierung, Kompetenz und Verantwortung, (DGLR-Bericht 2014-01), Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt e.V., [Ed. Morten Grandt, Sven Schmerwitz], Wahrlich: Bonn 2014, S. 17-30.

• Diskursive Materialität. Das Labor als Ort ästhetischer Aufschreibesysteme, in: LaborARTorium, [Ed. Anna-Sophie Jürgens, u.a.], Transcript: Bielefeld 2015, S. 5-19.

• „Bestmögliche Gestaltung“? Zur Untersuchung von Mensch-Maschine-Schnittstellen in der Ergonomie, in: Technische Unterstützungssysteme, die die Menschen wirklich wollen, [Ed. Robert Weidner/Tobias Redlich], Universitätsdruck: Hamburg 2014, S. 39-46.

• Julien Offray de La Mettrie. Mr. Machine!? – Mehr als Maschine, in: „Bad Boys“ der Philosophie. Eine Kritik stereotypisierter Philosophenbilder von Heraklit bis Sartre, Königshausen und Neumann: Würzburg [Ed. Kevin Liggieri], S. 49-76.

Kulturphilosophie

Internationalität, Geschichtlichkeit, Praktiken, Begriffsgeschichte als Rüstzeug eines engagierten Philosophierens, in: Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik (ZDPE) 1 (2020), S. 106-110.

„Ein fröhlicher Tanz auf dem Vulkan“? Ein Dialogversuch zwischen Kulturphilosophie und Kulturwissenschaften, in: Kultur und Bildung. Die Geisteswissenschaften und der Zeitgeist des Naturalismus [Ed. Ralf Glitza/Kevin Liggieri], Karl Alber: Freiburg i. Br. 2019, S. 152-164.

Lebenskunst als biotechnologische Autooperation – Sloterdijks Nietzsche-Lektüre, in: Nietzsche und die Lebenskunst. Psychologisch-Philosophisches Handbuch, [Ed. Günter Gödde/Nikolaos Loukidelis], Metzler: Stuttgart/Weimar 2015, S. 245-253.

Goethe und Nietzsche als gute Europäer. Zur Offenheit des Werkes, in: Europa? Zur Kulturgeschichte einer Idee, [Ed. Tomislav Zelić, u.a.], Königshausen und Neumann: Würzburg 2015, S. 169-181.

„Wissenschaft lacht nicht“ – Lachen als Subversion der Normierung, in: „Fröhliche Wissenschaft.“ Zur Genealogie des Lachens, [Ed. Kevin Liggieri], Karl Alber: Freiburg 2015, S. 229-250.

Lachen als Subversion der Normierung und als Chance einer Subjektivierung, in: Literatur und Wahnsinn, [Ed. Helene von Bogen et.a.], Frank und Timme: Berlin 2015, S. 49-60.

„Ich nahm mich selbst in die Hand“ (Ecce Homo). Die Lebenskunst Nietzsches als Selbsttechnik bei Michael Foucault und Peter Sloterdijk, in: Nietzscheforschung (2014): De Gruyter: Berlin, Band 21, Heft 1, S. 243–254.

Wir sind zur Selbstformung verdammt. Wilhelm Schmid und seine Philosophie der Lebenskunst, in: Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 4 (2014), S. 39-40.

Nietzsche. Ein Wanderer im Übermorgen (together with Christoph Manfred Müller), in: „Bad Boys“ der Philosophie. Eine Kritik stereotypisierter Philosophenbilder von Heraklit bis Sartre, Königshausen und Neumann: Würzburg [Ed. Kevin Liggieri], S. 149-176.

„Ich sehe wohl, Lügen bedarf's und über die Maßen!“ – Goethes Polemik an Newton, in: Denker und Polemik, [Ed. Kevin Liggieri, Holger Glinka and Christoph Manfred Müller], Königshausen und Neumann: Würzburg 2013, S. 31-49.

Im Auge des Sturms – Goethe und Kleist, in: Goethe-Jahrbuch 2011, Wallstein: Göttingen 2011, S. 395-400.

Online Papers

Anthropophilic technology: the human touch? (15.08.2019), on: ETH Zukunftsblog (https://ethz.ch/en/news-and-events/zukunftsblog.html)

Verstehen und Gestalten. Zur produktiven Problematik des Mensch-Maschine-Interface (23.07.2018), on: philosphie.ch

Rezensionen

Zu Peter Sloterdijk, Nach Gott. Frankfurt a. M. 2017, in: Jahrbuch für Philosophische Anthropologie 2019

Zu Bernd Stiegler, Der montierte Mensch. Eine Figur der Moderne, Paderborn 2016, in: Zeitschrift für Technikgeschichte 2 (2018)

Zu Volker Steenblock/Hans-Ulrich Lessing (Hgg.): Ursprung der Kultur, Freiburg/München 2014, in: ZDPE 2 (2017)

Input und Projektbeschreibung:

Technik und Anthropologie, Mensch-Maschine Interaktion, Mensch und Technik

Der Faktor „Mensch“ in der Mensch-Maschine Interaktion. Philosophische und historische Argumentationen und Konstruktionen

Das interdisziplinäre Projekt untersucht aus einer historischen und technikphilosophischen Perspektive den Wissensaustausch zwischen Geisteswissenschaften und den Ingenieurwissenschaften, um eine neue Perspektive auf derzeitige Entwicklungen in der Mensch-Maschine-Interaktion zu ermöglichen. Anhand des Konzeptes und Schlagwortes „Faktors Mensch“ sollen die sich verändernden Wissensformationen ,Mensch‘ und ,Technik‘ herausgearbeitet werden. Für einen veränderten Blick auf die Mensch-Maschine-Interaktion kann die Untersuchung des „Faktors Mensch“ als ?programmatisch gelten, da hier Vorstellungen vom Menschen als komplexe ,Ganzheit‘ mit der Pragmatik einer Maschinenkonstruktion verbunden wurden. Damit bildete sich ein ebenso produktives wie gesellschaftlich und wissenschaftlich einflussreiches Forschungsparadigma einer Mensch-Technik-Anpassung heraus, das den Menschen im 20. Jahrhundert in den Mittelpunkt stellt.

Im Mittelpunkt des Projektes steht das Verhältnis vom „(Faktor)Mensch“ zur „Technik“ (u. a. in Form von technischen Schnittstellen) sowohl in verschiedenen gegenwärtig sich rasant entwickelnden Bereichen (Industrie 4.0, Assistenzsysteme, Robotik) als auch in historischen Feldern (Taylorismus, Kybernetik, Automatisierung). Das interdisziplinäre Projekt zielt darauf, in diesen Wissensfeldern verschiedene Problematisierungen historisch und systematisch aufzuarbeiten, wobei der klassischen anthropologischen Frage nach dem „Menschen“ in ihren heterogenen Ausprägungen und Wandlungen mit Blick auf die „Technik“ historisch, philosophisch, sozial- und technikwissenschaftlich nachgegangen werden soll. Nur aus dieser interdisziplinären Herangehensweise können die relevanten Konzeptionen des „Faktors Mensch“ sinnvoll analysiert werden. Ziel ist es, zu verstehen, wie die Bedeutung des ,human factors‘ für die Ingenieurswissenschaften entstand und warum sie sich so einflussreich durchsetzte. Es soll im Projekt untersucht werden, inwiefern durch den Slogan „Faktor Mensch“ nicht nur die technische Rationalisierung bzw. Digitalisierung neu gedeutet und euphemistisch stilisiert werden konnte, sondern auch der Mensch durch verschiedene Attributszuschreibungen auf bestimmte Weise modelliert wurde. Das Bild vom Mensch als ,Mittel- und Bezugspunkt’ von technischen Gestaltungsparadigmen bildet dabei in modernen Diskussionen ein Netz von rhetorischen, materiellen und praktischen Diskursen, die sich wiederum historisch im 20. Jahrhundert aus Politik, Technik, Wissenschaft und Philosophie bildeten.

ArtTitelZeit
SeminarMenschenbilder in den Technosciences des 21. Jahrhunderts – Historische und philosophische Perspektiven (gem. mit Marco Tamborini)Dienstag, 11:40 – 13:20
SeminarMaschine Mensch? Neue Ansätze zum Verhältnis von Organismus und Technik (gem. mit Marco Tamborini)Mittwoch, 9:50 – 11:30