Adrian Franco

Neuere Geschichte

Projektmitarbeiter "Build Back Better!"

Arbeitsgebiet(e)

Historische Katastrophenforschung, Geschichte des Humanitarismus

Kontakt

Work S4|23 103
Postanschrift: Dolivostr. 15
Landwehrstraße 50a
64293 Darmstadt

Links

Geboren 1988 in Sao Paulo, Brasilien.

2015 Masterzertifikatsprogramm Environmental Studies, Rachel Carson Center for Environment and Society, München.

2016 Master of Arts in Geschichte mit Profilbereich Kunstgeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München.

2017 C. H. Beck Verlag OHG, München.

2019 UmweltBank AG, Nürnberg.

2022 Landeshauptstadt München.

Seit 2022 Promotionsstipendiat der Gerda Henkel Stiftung im Rahmen des Projektes „Build Back Better! Architectures of Security and Natural Disasters: Aftercare, Reconstruction and Prevention in the 20th Century“.

Projektmitarbeit „Build Back Better! Architectures of Security and Natural Disasters: Aftercare, Reconstruction and Prevention in the 20th Century“, gefördert durch die Gerda Henkel Stiftung.

Das Teilprojekt betrachtet den Einsatz von Notunterkünften und anderen humanitären, provisorischen Architekturen durch internationale und nationale, nicht staatliche Hilfsorganisationen sowie durch den staatlichen Katastrophenschutz nach Erdbebenkatastrophen. Ein Regionaler Fokus liegt dabei auf dem Andenraum. Der Beobachtungszeitraum erstreckt sich von den 1960er und 1970er Jahren aus bis in die 1990er Jahre. Gleichzeitig soll das Teilprojekt abweichende Zeitläufte im Blick behalten, die sich weiter zurück in die Vergangenheit bewegen können.

Das Teilprojekt will einerseits erforschen, welche Akteur*innen vor Ort aufeinandertrafen und welche Lösungen für die Unterbringung der betroffenen Bevölkerung gefunden wurden.

Andererseits möchte das Teilprojekt in Erfahrung bringen, wie mit Notunterkünften im weiteren Verlauf des Wiederaufbaus nach Katastrophen umgegangen wurde: Stellten Sie ein Sicherheitsproblem für die Stadtplanung dar? Wie verhielten sich die Bewohner*innen von Notunterkünften?

Schließlich möchte das Teilprojekt Dimensionen der Erinnerung an die Zerstörung, an die humanitäre Notunterbringung sowie an den Wiederaufbau reflektieren.

Vogelperspektive auf das Unterdeck des Sklavenschiffs. Rezension von: Cheryl Finley: Committed to Memory. The Art of the Slave Ship Icon [2018]. In: Kunstchronik 74 (2021) 2, S. 65-71. URL: https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/kchronik/issue/view/5466

Review Article: Where is the ‘Human’ in Contemporary Environmental Migration History Readings on the Backdrop of the Ethiopian Famine Crisis of the 1970s and 1980s. In: Global Histories 2 (2016) 1, S. 84-94. URL: https://www.globalhistories.com/index.php/GHSJ/article/view/70

Conference Report: The Emergence of Humanitarian Intervention. Concepts and Practices in the Nineteenth and Twentieth Centuries (Ludwig-Maximilians-Universität Munich, 25.10.2012-27.10.2012) In: H-Soz-u-Kult, H-Net Reviews (2013). URL: https://www.h-net.org/reviews/showpdf.php?id=38188