Studium und Lehre
in der Technikgeschichte

Unsere technisierte Lebenswelt erscheint uns in der Regel als eine Selbstverständlichkeit. Sie wird häufig als gegeben genommen und nicht mehr hinterfragt. Wer Technikgeschichte an der TU Darmstadt studiert, lernt diese scheinbaren Selbstverständlichkeiten zu hinterfragen und in ihrer historischen Gewordenheit zu verstehen.

Unser Ziel ist es, fundiertes Wissen über die Geschichte technischer Kulturen in globaler Perspektive zu vermitteln. Wir möchten zum Nachdenken über historische Einordnungen und Erklärungen anregen, um damit zum Verständnis unserer technisierten Gegenwart beizutragen.

In der Lehre werden vor allem das 19. und 20. Jahrhundert, aber auch Entwicklungen der Frühen Neuzeit in globaler Perspektive behandelt. Das Themenspektrum reicht von jüngeren Entwicklungen wie der Digitalisierung oder der Geschichte des Internets über Automaten, Mühlen oder Textilmaschinen der Frühen Neuzeit bis zu Mobilitätsformen des 19. Jahrhunderts. Kurz: In der Lehre soll die gesamte Breite des Fachs Technikgeschichte vermittelt werden. Dazu gehört es auch, ganz unterschiedliche theoretisch-methodische Ansätze kennenzulernen und zu reflektieren. Dazu zählen etwa Ansätze, die fragen, wie Innovationen zustande kamen oder wie sie scheiterten, des Weiteren technikhistorische Konzepte, die die Rolle von Techniknutzer_innen und Konsument_innen analysieren, Konzepte der Genderforschung oder Theorien wie die Akteur-Netzwerk-Theorie.

Die enge Verbindung von Forschung und Lehre ist uns genauso wichtig wie lebendige und fachlich fundierte Debatten in den Seminaren und Übungen.

Formalia Studium und Lehre

Formale Vorgaben für Hausarbeiten

Auf der zentralen Seite des Instituts für Geschichte finden Sie die formalen Vorgaben für schriftliche Arbeiten .

Modulprüfungen Begleitetes Selbststudium

HIER (wird in neuem Tab geöffnet) erhalten Sie das Anmeldeformular Technikgeschichte zur Prüfung. Bitte reichen Sie dieses rechtzeitig per Mail im Sekretariat ein. Beachten Sie, dass dieses Formular lediglich ein Formular des Fachgebiets Technikgeschichte ist. Anmeldungen in TUCaN sind Voraussetzung.

Ablauf

Ziel des Begleiteten Selbststudiums ist die individuelle Auseinandersetzung mit technikhistorischer Literatur, die Sie in einem individuellen Gespräch präsentieren und diskutieren.

Die Prüfung dient dem Selbststudium (selbstorganisiertes Lernen) von zwei (M.A. vier) mit dem Prüfer vereinbarten Monographien in deutscher und in einer Fremdsprache. Die zur Auswahl stehende Literatur finden Sie in den unten angegebenen Listen. Die Monographien werden auf ihre Kernthesen hin analysiert und durch Rezensionsrecherchen in den Kontext des Faches eingebunden. Das unter individueller Beratung durch den Prüfer geleistete Selbststudium bildet die Grundlage für ein 15- minütiges (M.A. 30-minütiges) Prüfungsgespräch mit dem Prüfenden und einem Beisitzer.

Weitere Informationen zu den Anforderungen erhalten Sie in den zentralen Modulhandbüchern des Instituts für Geschichte .

Modulprüfungen Wintersemester 2022/23

Der Termin für die Prüfungen im begleiteten Selbststudium ist der 15.2.2023. Er findet in Präsenz in Raum S4 23/318 („WHR“) statt. Die genaue Prüfungsuhrzeit wird Ihnen einige Tage vor der Prüfung bekannt gegeben.

Lektürelisten

Literaturlisten