Das Institut besteht aus fünf Fachgebieten, die Geschichtsdidaktik bildet ein eigenes Arbeitsgebiet. Dazu gehört auch die Projektgruppe Globalgeschichte der Technik. Die Geschäftsführung wechselt im Zwei-Jahre-Turnus zwischen den Fachgebietsleitungen.

Die Geschäftsführung des Instituts obliegt dem jeweils für zwei Jahre aus dem Kreis der Fachgebietsleitungen gewählten geschäftsführenden Direktor bzw. der geschäftsführenden Direktorin.

Die Geschäftsführung vertritt die Belange des Instituts nach außen (auf Fachbereichsebene, TU-weit oder extern) und wird hierbei unterstützt von der Geschäftsführungsassistenz.

Kontakt zur Geschäftsführung

Die Alte Geschichte am Institut für Geschichte der TU Darmstadt widmet sich in der Lehre und in der Forschung den „klassischen“ Epochen, welche die griechische und römische Geschichte umfassen.

Fachgebietsleitung: Prof. Dr. Elke Hartmann

Hier geht's zum Fachgebiet.

Sunion Poseidontempel

Die mittelalterliche Geschichte umfasst ungefähr die Zeit von 500 bis 1500. Das Fachgebiet vermittelt in der Lehre Kenntnisse in allen Teilepochen vom Früh- über das Hoch- bis zum Spätmittelalter und setzt thematisch Schwerpunkte im Bereich der individuellen Forschungsgebiete der Fachgebietszugehörigen. Durch Lehrbeauftragte werden regelmäßig auch Fertigkeiten in den historischen Grundwissenschaften (vor allem Paläographie, Kodikologie und Archivkunde), auch in ihrer digitalen Dimension, vermittelt.

Fachgebietsleitung: Prof. Dr. Gerrit Jasper Schenk

Hier geht's zum Fachgebiet.

Sicht auf Siena, Italien

Die Forschung und Lehre am Fachgebiet Neuere Geschichte umfasst das gesamte 16.-20. Jahrhundert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Stadt- und Umweltgeschichte.

Die Erforschung historischer Mensch-Natur Beziehungen steht in unserer Arbeit nicht im Gegensatz zur Erforschung städtischer Geschichte. Vielmehr verstehen wir die beiden Schwerpunkte des Fachgebiets als zwei sich ergänzende und wechselseitig beeinflussende Forschungsfelder.

Fachgebietsleitung: Prof. Dr. Dieter Schott

Hier geht's zum Fachgebiet.

In der Lehre bieten wir Veranstaltungen zu den drei Epochen der europäischen Neuzeit:

- Frühe Neuzeit (16. bis 18. Jahrhundert),

- Neueste Geschichte (19. bis frühes 20. Jahrhundert) und

- Zeitgeschichte (20. Jahrhundert).

In der Forschung haben wir folgende Schwerpunkte:

Korruption und Patronage, Umweltgeschichte, Geschichte der Infrastrukturen, Europäische Geschichte seit dem 18. Jahrhundert mit den Schwerpunkten Deutschland und Frankreich

Fachgebietsleitung: Prof. Dr. Jens Ivo Engels

Hier geht's zum Fachgebiet.

Technikgeschichte ist entgegen einer immer noch weit verbreiteten Vorstellung keine Geschichte von Erfindern oder von Artefakten, und auch keine Geschichte der immanenten Rekonstruktion technischer Entwicklungen. Vielmehr beschreibt und analysiert sie die Entstehung, Verbreitung und Nutzung von Technik, kurz technischen Wandel, im jeweiligen politischen, ökonomischen, sozialen und kulturellem Kontext.

Ein Leben ohne Technik ist nicht möglich. Insbesondere die Moderne ist wesentlich geprägt von Technik. Technikgeschichte untersucht beispielsweise den Wandel der technisierten Arbeitswelt, der Kommunikation oder auch die Bedeutung von Emotionen für die Technikakzeptanz oder -nutzung. Technikgeschichte trägt zum Verständnis unserer gegenwärtigen technischen Kultur bei.

Die Technikgeschichte an der TU Darmstadt ist integraler Teil des Instituts für Geschichte und steht allen Studiengängen zur Verfügung.

Professur Technikgeschichte: Prof. Dr. Mikael Hård

Fachgebietsleitung: Prof. Dr. Martina Heßler

Hier geht's zum Fachgebiet.

An der geschichtsdidaktischen Ausbildung der Lehramtsstudierenden am Institut für Geschichte sind alle Fachgebiete beteiligt. Das Arbeitsgebiet Geschichtsdidaktik koordiniert die entsprechenden Initiativen und die fachdidaktische Lehre am Institut.

Leitung des Arbeitsgebietes: Dr. Detlev Mares

Hier geht's zum Arbeitsgebiet Geschichtsdidaktik.

The project, A Global History of Technology (GLOBAL-HOT), investigates the fate of technologies that circulated in various parts of the world from 1850 to 2000. Its researchers also investigate the persistent use of indigenous technologies along with globalized ones, as well as the emergence of hybrid solutions. Our goal is to increase our understanding of the relationships between the development and use of technologies in Europe and North America on the one hand and the so-called Global South on the other.

Project Leader: Prof. Dr. Mikael Hård

Read more