Studium und Lehre
im Fachgebiet Mittelalter

Serviceseiten Mittelalter

Hier finden Sie einen schnellen Überblick über das Lehrangebot im Fachgebiet Mittelalter, außerdem Besonderheiten im Bereich Zitationsrichtlinien und der Prüfungsanmeldung "Begleitetes Selbststudium".

Das Lehrangebot im Fachgebiet Mittelalter

Die Lehrveranstaltungen im Mittelalter auf einem Blick:

Hier (wird in neuem Tab geöffnet) finden Sie das Fachgebiets-Lehrangebot des aktuellen Semesters in Form eines Stundenplans.

Zu TUCaN und damit den Lehrveranstaltungen des gesamten Institutes kommen Sie hier.

Das Kolloquium findet in der Regel im Sommer- und Wintersemester dienstags von 16:15 – 17:45 Uhr Uhr statt.

Im Forschungskolloquium werden im laufenden Semester aktuelle Themen und Probleme der nationalen und internationalen Mittelalterforschung vorgestellt und die in der Abteilung Mittelalter laufenden Forschungen diskutiert.

Die aktuelle Verlaufsplanung für das Wintersemester 22/23 finden Sie unter diesem Abschnitt (in den Marignalien auch als pdf; die Programme zurückliegender Kolloquien finden Sie auf einer separaten Seite ):

Veranstaltungsort: S3|13, Raum 110

18.10.22
Gerrit Jasper Schenk (Darmstadt): Einführung

25.10.22
Thomas Roth (Darmstadt): Der Arme Konrad und die Allmende. Kommunaler Widerstand gegen die administrative und wirtschaftliche Enteignung von Nutzflächen im Herzogtum Württemberg

1.11.22
Sebastian Kolditz (Münster/ Heidelberg): Maritime Akteure in der hochmittelalterlichen Historiographie – Eine vergleichende Perspektive auf Italien und Byzanz

8.11.22
Benjamin Torn (Freiburg): Ein Brief für den König – doch wer überbringt ihn? Überlegungen zum hochmittelalterlichen Botenverkehr 1190–1250

15.11.22
Raphael Longoni (Darmstadt): Vom Burgturm zum Rathausplatz. Bauplanung, Grossbaustelle und Raumgestaltung in Freiburg i. Ü. 1463-1567
Yannick Pultar (Darmstadt): Fern der Heimat. Die Rolle des nordalpinen Adels in der Schriftlichkeit Heinrichs VII. während des Italienzuges

22.11.22
Florian Kehm (Mainz): Fraueninseln und Witwenverbrennung. Geschlecht und Sexualität in Orientreiseberichten zwischen Faktizität und Fiktion

29.11.22
Julian Krenz (Erlangen): Herstellung, Verwahrung, Gebrauch – Die Briefdokumentation der Reichsstadt Nürnberg im Spätmittelalter

6.12.22
Joschka Meier (Bern): Auf schmalem Grat: Das kommunale alpine Transportwesen im Spätmittelalter.

13.12.22
Annabell Thurn (Freiburg): Von Römern und Rittern. Popkulturelle Imaginationen über die Vormoderne

20.12.22
Daniel Gneckow (Kassel) Mediation und Schiedsverfahren im Problemfeld städtischer Sicherheitspolitik. Der Schwäbische Städtebund und die Grafen von Württemberg

10.1.23
Christian Uhde (Darmstadt): »Sein Übel umarmen«. Pandoras Haushalt und die Ökonomie des Hungers in Hesiods Werken und Tagen

17.1.23
Claudia Sutter (Stein am Rhein): Alltag der Verwaltung und Verwaltung des Alltags von observanten Dominikanerinnenklöstern am Beispiel von St. Katharinen in St. Gallen

24.1.23
Arved Oestringer (Trier): Das ludische Museum. Digitale Spiele und die Antike

31.1.23
Lea Dagmar Wegner (Tübingen): Herrschaftsvermittlung im württembergischen Bauernkrieg 1525

7.2.23
Reserve ggf. Master-Präsentation/ Offene Runde/ Film/ Mittelalterrezeption o. Ä.

Ziel des Begleiteten Selbststudiums ist die individuelle und kritisch reflektierende Auseinandersetzung mit mediävistischer Fachliteratur, die Sie in einem individuellen Gespräch mit Herrn Schenk diskutieren.

Ablauf:
Nach individueller Beratung in Herrn Schenks Sprechstunde wählen Sie zwei (M.A. vier) Texte (Monographien oder Sammelbände; eine davon in einer Fremdsprache) zum Selbststudium (selbstorganisiertes Lernen) aus: Die Texte werden auf ihre Kernthesen hin analysiert und durch Rezensionsrecherchen in den Kontext des Faches eingebunden. Dies bildet die Grundlage für ein 15- minütiges (M.A. 30-minütiges) Prüfungsgespräch mit Herrn Schenk und einer Person im Beisitz.

Der Tag für die nach der Vorlesungszeit stattfindende Prüfung wird in TUCaN bekanntgegeben; Ihr individueller Slot wird Ihnen rechtzeitig mitgeteilt.

Die Anmeldung der Prüfungsliteratur zum begleiteten Selbststudium bzw. der Modulabschlussprüfung erfolgt über ein institusübergreifendes Formular (wird in neuem Tab geöffnet) .

Bitte beachten Sie: Die eigentliche Prüfungsanmeldung erfolgt über TUCaN, bitte halten Sie die dort angegebene Prüfungsanmeldefrist ein.

Hier finden Sie die Liste der möglichen Prüfungsliteratur (wird in neuem Tab geöffnet) zur Prüfung im Fachgebiet Mittelalter unter der Prüfungsleitung von Herrn Prof. Schenk (B.A. wählen zwei Titel, M.A. wählen vier Titel aus; jeweils 1 Titel in einer Fremdsprache).

Zur Besprechung der Prüfungsliteratur besuchen Sie bitte Herrn Schenks Sprechstunde;

Prüfungstermine entnehmen Sie bitte TUCaN.

Weitere Informationen zu den Anforderungen erhalten Sie in den zentralen Modulhandbüchern des Instituts für Geschichte.

Beim Besuch einer Veranstaltung der Mittelalterlichen Geschichte sind zum Scheinerwerb bestimmte Standards einzuhalten.

Hier finden Sie ein Beispiel für je eine gelungene Proseminar- und Hauptseminararbeit. Sie dienen der inhaltlich-methodischen Orientierung, wie eine gute Hausarbeit konzipiert und verfasst werden kann. Absprachen mit den Dozierenden sind im Einzelfall jedoch dringend empfohlen. Zu den formalen Standards siehe oben.

Formale Vorgaben für die Erstellung von Protokollen: hier (wird in neuem Tab geöffnet)

Lateinangebot ergänzt durch Kurse über die RMU-Kooperation

Über die Kooperation mit den RMUniversitäten wird das Lateinangebot der TU Darmstadt mit zwei Lateinkursen ergänzt, die in Frankfurt besucht werden können. Mehr dazu auf unserer institutsübergreifenden Webseite.

Mehr erfahren

Bild: Anita Schilz

Wussten Sie schon?

Auf den zentralen Seiten des Instituts für Geschichte finden Sie umfangreiche Informationen zum Geschichtsstudium: einführende Hinweise zum Studium und dessen Aufbau, spezifische Aufschlüsselungen der einzelnen Modulhandbücher oder auch Wissenswertes für Auslandsaufenthalte oder Karrieremöglichkeiten nach dem Studium.

Mehr erfahren